2016 Weihnachten in Falkenstein

menu.png

Artikel aus der Taunuszeitung vom 23. November 2016

Königsteiner und Falkensteiner: Gemeinsames Weihnachtskonzert



Der Falkensteiner MGV bekommt zum Weihnachtskonzert Unterstützung aus Königstein und Wehrheim. Archivfoto Schmid

Im Februar hatten die Vorstandsmitglieder des MGV Falkenstein die Köpfe im Hinblick auf ihr Weihnachtskonzert und wie dieses diesmal zu gestalten sei zusammengesteckt und überlegt, was man auf den großen Erfolg des letzten Weihnachtskonzertes in der katholischen Kirche in Falkenstein mit den Mainzer Hofsängern folgen lassen könnte. Schnell kam man auf die Idee, auch den neu intensivierten Kontakt zur Königsteiner Singgemeinschaft nicht nur weiter auszubauen, sondern auch aktiv zu nutzen, um ein gemeinsames Event auf die Beine zu stellen. Bereits 2015 hatte man schonmal mit den Königsteinern gesungen und seitdem weitere Anknüpfungspunkte gesucht und auch gefunden, zumal die Dirigenten der beiden Chöre – Marc Opeskin auf Seiten der Falkensteiner und Wolfgang Gatscher für die Königsteiner – auch beruflich intensiven Austausch miteinander pflegen. Da war es ein Leichtes, sich vorzustellen, ein weiteres gemeinsames Projekt durchzuziehen und bald schon stand fest: Zusammen würde man am 17. Dezember um 19.30 Uhr ein Weihnachtskonzert in der katholischen Kirche in Falkenstein, Heinzmannstraße, gestalten. Mit an Bord – zumindest für einen wichtigen Teil des Konzertes – ist auch der Männerchor von Cantus Wirena aus Wehrheim, den Marc Opeskin ebenfalls dirigiert, was das Zusammenarbeiten natürlich sehr vereinfacht. „Wir haben das Programm für das Konzert so ausgearbeitet, dass für jeden etwas dabei ist“, sagt Markus Schleicher, MGV-Vorsitzender stellvertretend für alle beteiligten Chöre. Im Vordergrund des ersten Teils wird die „Messe No. 2 G-Dur“ von Charles Gounod stehen, die der französische Komponist für Männerchor und Orgel geschrieben hat. Unter der Ägide von Mark Opeskin werden hier die männlichen Sänger der Wehrheimer, Königsteiner und Falkensteiner auftreten. Eingestimmt werden die hoffentlich zahlreichen Zuhörer in der katholischen Kirche – denn nur vor einem ausverkauften Haus lässt es sich bekanntlich noch besser singen – vom gemischten Chor des MGV Falkenstein, der ein Potpourri aus internationalen Weihnachtsliedern mitbringen wird, darunter auch das „Ave Maria“.

Nach der Pause geht der Staffelstab an die Damen und zwar die Sängerinnen der Königsteiner unter dem Namen „Sing mit Swing“ und die Falkensteiner Sängerinnen, die als „CantaNobis“ von sich Reden gemacht haben. Mit Werken wie „Oh Heiland, reiß die Himmel auf“ präsentieren sie traditionelles weihnachtliches Liedgut, um im nächsten Part die Weihnachtsklassiker der englischsprachigen Welt wie „Deck The Halls“ oder „Merry Christmas Bells Are Ringing“ näherzubringen. Danach geht es weiter im fliegenden Wechsel zwischen den nationalen und internationalen Weihnachtsliedern und auch die jeweiligen stimmlichen Konstellationen verändern sich je nach dem ausgewählten Stück.

Karten für das Weihnachtskonzert unter dem Motto „Chormusik zum Christenfest“ sind bei allen Sängern ebenso wie beim Schreibwarenhandel Lindlau in der Frankfurter Straße in Königstein und im Versicherungsbüro von Peter Hoffmann, Alt Falkenstein, in Falkenstein zum Preis von 13 Euro erhältlich. Vor ihrem Weihnachtskonzert stehen noch weitere Termine für die Falkensteiner Sänger an. Einer guten, alten Tradition folgend, werden sie am 10. Dezember ein Konzert für die Bewohner von Haus Raphael geben. Außerdem sind aufgrund des gemeinsamen Konzertes mit den Königsteinern und Wehrheimern viele Zusatzproben einzuplanen. Laut Markus Schleicher ist es jedoch ein zeitlicher Aufwand, der sich mehr als lohnt, wenn man bedenkt, dass man ein gemeinsames Ziel hat, das man erreichen möchte.



Druckversion